„Vahrieté“ in der Berliner Freiheit